wasser und wein…

eine erinnerung durch eine andere austauschen.. …diesen rat habe ich schon einmal erhalten. und ich habe ihn schon einmal befolgt. grundsätzlich mag es richtig und gut sein – auch wenn auf der festplatte immer ein datenrest bleibt…
aber:
ich bin nicht (mehr) bereit, jemandem so weit entgegen zu kommen, jemanden so nahe an mich heranzulassen, dass er bestimmte erinnerungen austauschen kann. no way. ich möchte einfach nicht mehr erleben that the one who preaches water drinks wine by the barrel.
ent-täuscht werden heißt ge-täuscht worden zu sein, von mir selber und anderen.
i turned a blind eye to it.
vielleicht sollte ich mich darin üben, einfach keine erwartungen (mehr) an menschen zu stellen? erwartungen, die sie zum teil selber aufstellen, höchstens zur kenntnis nehmen und sie nicht als maßstab auf sich selbst anwenden. vielleicht sollte ich erwartungen nur aus erfahrungen entstehen lassen und sie auch dann nicht als selbstverständlich ansehen. das erhöht die chance auf positive überraschungen.
vielleicht wird ja doch einmal aus wasser wein…
Dieser Beitrag wurde unter allgemeinphilosophisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.