herbstgedanken

…bunt und unsortiert wie das laub der bäume
fallen die gedanken aus meinen grauen zellen.
fallen auf einen haufen zu meinen gedanklichen füßen,
bis ich im schlafen und wachen
hindurchmarschiere,
diese unordnung durch eine andere ersetze.

mit der zeit
zerfallen die meisten blätter
zu staub,
werden nährstoff dessen,
was heranwächst.

vereinzelt bleiben blattgerippe übrig,
erinnerungen an gedanken, die waren,
ein roter faden,
ein lesebändchen im tohuwabohu.

grey matter? grey matters!

Dieser Beitrag wurde unter allgemeinphilosophisches, basics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s