…versäumnisse…

…wer nicht früh schon andere wege, irrwege, holzwege, sackgassen, beschritten hat, sich die füße wund gelaufen und die nase blutig geschlagen hat…
…wer nicht früh schon ausdauer erworben hat, auf mühseligen um- und rückwegen, sich entlanghangelnd am ariadnefaden….
…dem fehlt irgendwann vielleicht nicht die kraft, aber womöglich der mut, einen riskanten, weil unbekannten, pfad zu betreten. weil die gewißheit fehlt, dass der rückweg nicht abgeschnitten ist. dass irgendein weg immer weiterführen wird. dass die kraft reichen wird. dass am ende alles gut wird. und es nicht das ende ist, solange es nicht gut ist.
…wohl dem, der freunde hat. der glauben hat. der hoffnung hat.
Dieser Beitrag wurde unter allgemeinphilosophisches, basics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.