momentaufnahme…

..oder: warum ich nicht so viel blogge, wie ich könnte.
es juckt von zeit zu zeit unglaublich in den fingern. texte liegen mir auf der zunge, wollen festgehalten, zu papier gebracht und damit losgelassen werden. und doch schaffen es nur die wenigsten hierhier.
warum?

weil sie momentaufnahmen sind, deren gültigkeit morgen oder in fünf minuten schon vorüber sein kann.

und doch sind es momentaufnahmen, die mich auch in jahren noch an die situation erinnern werden, in der sie entstanden sind. wie ich auch meiner schrift noch heute entnehmen kann, wie ich vor 5 tagen, 10 monaten oder 20 jahren empfand. glaubt jemand wirklich, ich gebe das preis?
wie es mir geht? ich lebe. mit allem, was dazugehört. in diesem moment, und in jedem anderen auch.
update/p.s.: dass ich aktuell hier wieder mehr von mir gebe, steht (wer lesen kann, der lese) nicht im widerspruch zu dem, was ich oben sagte. und korreliert im übrigen auch nicht mit meiner abwesenheit auf twitter. es sind koinzidenzen, für die ich nichts kann.
Dieser Beitrag wurde unter allgemeinphilosophisches, basics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s